Rhabarbersirup mit Holunder

Kein Frühling ohne Rhabarber! Und da man ja nicht immer Rhabarber-Torte essen kann und ich grad in Sirup-Laune war, habe ich auch noch Rhabarbersirup gekocht. Die erste Flasche ist schon leer und der Sommer ist noch so lang… ich muss wohl gleich noch mehr machen!

Rhabarbersirup

Weiterlesen

Advertisements

Ingwer-Limetten-Sirup

Eine etwas abgespeckte Version meines Eistee-Sirups habe ich vor kurzem zusammen gebraut. Erfrischend sollte es sein, prickelnd und nicht zu süß. Inspiriert vom Ingwersirup von von der lieben Britta von Glasgeflüster, wollte ich eigentlich einen puren Ingwersirup kochen. Aber dann fiel mein Blick auf die Limetten und ich musste an laue Sommerabende und Moscow Mule denken. Also ab in den Einkaufskorb mit den Limetten und auch ab in den Sirup!

Ingwersirup

Weiterlesen

Chaisirup

Ob als Nikolausgeschenk (zum Genießen in der Vorweihnachtszeit) oder als Last-Minute-Easy-Peasy-Weihnachtsgeschenk: Chaisirup ist super schnell gemacht und schmeckt köstlichst!

Den Sirup zu kochen ist ganz einfach. Ihr braucht dazu nur etwa 16 Beutel eures Lieblings-Chai-Tees. Ich habe den Sweet-Chai von Yogi-Tea genommen. Die Beutel kocht ihr in 600 ml Wasser auf und lasst sie 10 Minuten ziehen. Gut ausdrücken und dann 400 g Zucker in den Tee geben. Zum Kochen bringen und bei starker Hitze etwa 5 Minuten zu einem leicht dickflüssigen Sirup einkochen.

Chaisirup Chai-Tee-Sirup

Die Menge reichte bei mir für drei kleine Flaschen. Der Sirup schmeckt sehr intensiv und ist darum ziemlich ergiebig. Ich hab ihn mit heißer Milch aufgegossen, er schmeckt aber auch sicher gut in Tee, zu Desserts und und und…

Pflaumen- und Mirabellenwoche bei Stroemann – Pflaumen einkochen

Diese Woche werde ich euch einige Rezepte mit Pflaumen und Mirabellen präsentieren und ich bin mir sicher, bei dem Gedanken an den Duft dieser süßen Früchte könnt auch ihr nicht widerstehen! Los geht’s mit einem easypeasy Rezept zum Pflaumen einkochen. Die schmecken dann z.B. zu Knödeln, Pfannkuchen oder gleich so, aus dem Glas gelöffelt.

Pflaumen einkochen

Als erstes müsst ihr die Pfläumchen waschen, aufschneiden, entsteinen und in die sterilen Gläser füllen. Aus Wasser und Zucker kocht ihr dann einen Sirup, das Mischungsverhältnis sollte etwa 3:1 sein, süßer geht immer. Dann einfach den Sirup zu den Pflaumen geben, die Gläser verschließen, eine halbe Stunde bei 100°C im Ofen einkochen – und ZACK – ist der Vorratsschrank  wieder um ein paar Gläser reicher.

Pflaumen einkochen

Eisteesirup

In der neuesten Ausgabe der COUCH ist ein Rezept für Eistee-Sirup, das ich unbedingt ausprobieren musste. Und zum Glück passte nicht alles in die beiden Flaschen, die ich bereitgestellt habe, so dass ich gleich probieren konnte ;) Der Sirup schmeckt wunderbar zitronig, ist nicht zu süß und prickelt leicht auf der Zunge.

Eisteesirup

Für 1 Liter Sirup braucht man
15 Zitronen (vier davon auf jeden Fall unbehandelt)
150 g Ingwer
4 Stangen Zitronengras (oder getrocknetes Zitronengras)
15 g schwarzer Tee
1 Bund Minze
550 g Zucker

Wer keine elektrische Saftpresse hat, kann nun erst mal seine Muckis trainieren: Die 4 unbehandelten Zitronen werden geschält und dann alle Zitronen ausgepresst. Den Saft habe ich mit Wasser auf 1 l Flüssigkeit aufgefüllt,
Der Saft kommt dann zusammen mit der Schale, der Minze, dem Zitronengras, dem Zucker und dem in Scheiben geschnittenen Ingwer in einen Topf und wird aufgekocht. Den Tee hineingeben und 5 Minuten ziehen lassen.

Den Tee wieder aus dem Topf nehmen und den Sirup 1 Stunde ziehen lassen. Durch ein Sieb gießen, noch mal aufkochen, abfüllen – fertig – lecker! :)

Eisteesirup

Rhabarbersirup

Ich würde am liebsten jeden Tag Rhabarber zu mir nehmen, aber jeden Tag Kuchen ist wohl keine gute Idee… Also habe ich gestern Sirup gemacht, aus dem ich mir nun immer eine erfrischende Schorle zaubern kann. Am Abend darf’s dann auch gerne eine Sekt- oder Vodkaschorle sein ;)

Für einen Liter Sirup habe ich etwa 1,5 Kilo Rhabarber verarbeitet. Eigentlich hatte ich mit mehr Flüssigkeit gerechnet, aber vielleicht habe ich das Gemüse auch zu stark kochen lassen und alles ist verdunstet. Also, ihr braucht:

1,5 kg (nicht zu grünen) gewaschenen Rhabarber
800 g Zucker
500 ml Wasser
1 Limette
2 Zitronen
1/2 Vanilleschote

Der Rhabarber wird schön kleingeschnibbelt und mit dem Zucker vermischt. Etwa eine Stunde lang kann er dann erst mal in Ruhe ziehen. Ich habe die Stangen übrigens nicht geschält, dann wird der Sirup schön pink.
Dazu gebt ihr dann das Wasser, den Saft der Limette und Zitronen und das Mark der Vanilleschote und kocht es auf. Dann eine halbe Stunde köcheln lassen (nicht zu stark kochen) und in ein, mit einem Geschirrtuch ausgelegtes Sieb geben. Den Brei einige Minuten abtropfen lassen, noch ein bisschen rütteln und drücken und dann den Saft in einem sauberen Topf nochmals aufkochen.
Der Saft kann jetzt in gründlich gereinigte und sterilisierte Flaschen abgefüllt werden. Yammi!

Inspiration für’s Rezept gab es übrigens hier und hier.

Rhabarbersirup

Kirschen und Zimt-Birnen

Eingemachte Kirschen gab es auch früher schon immer im Keller meiner Oma. Um meine Regale zu füllen verwende ich 750 g Kirschen, Zimt, Nelkenpulver, Zucker und Wasser. Zuerst werden die Kirschen entsteint und in Gläser gefüllt, die Menge reicht für 2 Gläser á 500 ml.

Kirschen im Glas

Kirschen im Glas von oben

Der Zucker, Zimt und Nelkenpulber werden mit dem Wasser aufgekocht, bis der Zucker vollständig geschmolzen ist. Die Flüssigkeit über die Kirschen gießen, Gläser verschließen, einkochen – und schon ist die Kindheitserinnerung im Glas.

Kirschen im Glas von oben

Kirschen

Auch die Zimt-Birnen werden mit Zuckersirup eingekocht. Für 4 Gläser á 1 l werden 3 kg Birnen geschält und vom Kerngehäuse befreit und anschließend mit dem Saft einer Zitrone beträufelt. Die Birnenspalten werden in die Gläser gefüllt und in jedes Glas eine Zimtstange gesteckt. Für den Sirup werden 1 l Wasser und 700 g Zucker aufgekocht, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Zu den Birnen geben und die Gläser verschließen und einkochen.
Ein saftiger Schokokuchen mit den eingelegten Birnen… – ich freu mich jetzt schon!

Birnen